Bericht Titel: USA, Florida Rundreise

ID: USA-FLO_RND-26-10-2014
Name / Pseudonym: Mara und Peter

Angaben Handicap
Grad der Behinderung (GdB): 100
Klassen (G,B,aG,H,BL,GL,RF): aG, B, H
Rollstuhlabhängigkeit:  ja, permanent
Art der Behinderung: Querschnitt, Tetraplegie
nähere Beschreibung:

Angaben Ausflug - Reise - Urlaub
Land: USA
Bundesland, Kanton, Bezirk: Florida
Stadt/Ort: Orlando, Daytona, Miami, KeyWest, Everglades
PLZ, ZIP:
Name Unterkunft:

Strasse: 
Telefon: 
e-Mail: 

Datum der Reise
von: 2014
bis: 2014

Bericht Text:

Florida Rundreise

Wir sind von Düsseldorf mit Airberlin nach Miami geflogen, von da aus dann mit American Airlines nach Orlando. Es hat alles ohne Probleme geklappt.

Von Deutschland aus, hatten wir über National ein Auto mit Handgas gebucht. Ohne Probleme haben wir dieses Auto am Flughafen in Orlando erhalten. Wir haben unsere Behindertenparkkarte aus Deutschland mitgenommen. Es war kein Problem damit zu parken.

In der ersten Woche unserer Florida Rundreise waren im Walt Disney World Resort.

Dort hatten wir unsere Unterkunft im Disney All Star Movie Resort.



Das Hotel, sowie das gesamte Areal des Walt Disney World Resort, ist top barrierefrei ausgestattet. So etwas haben wir noch nicht erlebt.

Unser Zimmer war komplett ebenerdig, jedoch für einen E-Rolli wahrscheinlich zu schmal geschnitten. Im Badezimmer gab es eine an der Wand montierten Sitzbank, Haltegriffe und eine Notfallschnurr. Nachteil war, dass man den Spiegel nicht kippen konnte. Dieser war jedoch recht niedrig gehangen und das Waschbecken war unterfahrbar. Wenn man mehr Hilfebedarf bzw. Hilfsmittel benötigt, kann man diese bei Disney anfordern. Die Resturants haben oft extra ausgewiesene Linien für Rollstuhlfahrer, da die dann breiter sind.

Auch der Pool war mit einem Lift, sowie mit einer extra Einstiegshilfe ausgestattet.





Ausreichend Rolliparkplätze waren vorhanden.

Wenn man mit den Bussen vom Hotel zum Flughafen oder zu den Parks möchte, ist es mit dem Rollstuhl überhaupt kein Problem. Alle Busse sind mit Rampen oder einem Lift ausgestattet. Auch für Sehbehinderte und Blinde gibt es Hilfsmittel, bzw. Orientierungspunkte. Die Parkkarten, und auch die Zimmernummern, sind nochmal extra in Brailleschrift ausgestattet. Auf der Internetseite www.waltdisneyworld.com, stehen jede Menge Tipps für die jeweilige Behinderung.





In den Parks selber gab es auch kaum Probleme, zu 90% kann man mit allen Fahrgeschäften fahren, welche nicht möglich sind wird angezeigt. Die Fahrgeschäfte haben zum Teil extra Wagen, wo man mit dem Rolli rein kann oder man muss sich halt umsetzten oder von einen E-Rolli in einen manuellen Rolli umsetzten. Auch wenn die Angestellten an den Fahrgeschäften nicht helfen dürfen, gibt es vereinzelt nette Leute die mit anpacken, aber auch die anderen Parkbesucher sind sehr zuvorkommend und Hilfsbereit. Die Amerikaner sind ganz anders eingestellt, als wir Deutschen.  An einigen Fahrgeschäften bekommt man vorrangig einlass, bei den meisten muss man sich jedoch ganz normal anstellen oder einen Fast Pass organisieren.



Wir haben uns vorher auf Youtube die Fahrgeschäfte angeschaut und eine Vorauswahl getroffen, da rasante Fahrten uns doch etwas zu heikel waren.



In der Woche wo wir in Orlando waren, haben wir auch ein NASCAR Rennen in Daytona besucht. Der Daytona International Speedway ist auch top ausgestattet. Wir haben uns ,,völlig,, normal gefühlt, da keine Barrieren auf uns zu kamen. Wir hatten keine Tribünen Karten, sondern Karten für die Pit Road Patio Party, dort saßen wir hinter der Boxengasse auf einer ganz einfachen überdachten Tribüne. Aber selbst bei der popligen Tribüne gab es rechts und links Aufzüge womit man hoch konnte.



Auch wenn der Lift gefühlt 100 Jahre alt war, waren alle Mitarbeiter sehr bemüht, ihn ans Laufen zu bekommen.

Auch die Unisversal Studios und Adventure Island in Orlando können wir nur empfehlen. Dieses ist genau wie im Disney World zu-hand-haben. Eine Topempfehlung ist die die Harry Potter Bahn ,,The forbidden journey,, , man stellt sich ganz normal an, wird jedoch später zu einem anderen Gang geführt, dort fährt extra ein Wagen raus (man muss sich umsetzten), und dann beginnt die Fahrt durch Hogwarts und man ist in einem 3-D Quidditch Spiel dabei. Die Bahn ist TOP.

Auch mit E.T. einmal Fahrrad fahren ist überhaupt kein Problem. Dort gibt es auch wieder einen extra Wagen, wo man mit dem Rolli rein fahren kann man wird doppelt und dreifach gesichert;). Die Begleitperson kann direkt daneben auf einem provisorischen Fahrrad Platz nehmen und dann heisst es E.T. zu seinem Mutterschiff bringen. Nur um eine kleine Auswahl an Fahrgeschäften zuerwähnen.



Ein Highlight war ebenfalls das Kennedy Space Center. Dort hatten wir ein Tagesticket gebucht, wir hatten jedoch nur einen halben Tag Zeit. Plant bitte einen Tag ein, damit ihr alles sehen könnt. Jede Menge 3-D Shows! Außerdem kann man noch extra Tickets buchen, wo man hinter die Kulissen oder mit einem Astronauten zu Mittag essen kann.



Wenn man ein Tagesticket bucht, dann hat meine Bustour inklusive, die über das gesamte Areal führt und dann nochmal extra halt macht um sich eine Rakete und andere NASA Gerätschaften anzuschauen. Alle Busse sind wieder mit einem Lift ausgestattet, so dass man ohne Probleme mit fahren kann. Im gesamten Besucher Komplex gibt es ausreichend Aufzüge und Rampen, sowie Behindertengerechte WCs. Das Kennedy Space Center ist einen Ausflug wert.

Nach einer Woche ging es dann weiter nach Key West.



Auf dem Weg von Orlando nach Key West, gibt es nur wenig Stopps wo man Tanken und mal auf Toilette gehen kann, also Vorsorge betreiben  ;) .

Key West eine traumhaft kleine Insel.



Dort waren wir im Casa Marina by Waldorf Astoria. Der Service war super, hygienisch war es jedoch nichts. Wir würden da nicht nochmal hinfahren. Auch dort hatten wir ein ebenerdiges Zimmer, was jedoch mit einem E-Rolli wahrscheinlich wieder zuschmal war. Wir hatten eine eigene Sonnenterasse. Mit dem Rolli zu einer Strandliege geht wohl ehr nicht, da kein Matten am Strand ausgelegt sind. Dann bleibt nur der Pool und die Terasse. Am Pool gibt es auch einen Lift, diesen haben wir jedoch nicht getestet, da der Pool nicht der sauberste war. Genau wie im All Star Disney Resort, war im Badezimmer dort eine Sitzbank an der Wandbefestigt, jedoch an der Falschen Seite sodass der Duschschlauch zu kurz war.

Key West war einfach zur Erholung. Es gibt an jedem Resturant und Shop einen Lift, eine Rampe und mindestens ein Rolli WC. Das Ernest Hemingway Haus ist sehr interessant, jedoch ist mit dem Rollstuhl nur die Außenanlage zu besichtigen, was dann bis auf die sechs zehigen Katzen nicht so interessant ist.

Auf dem Weg nach Miami haben wir einen Stopp in Everglades City gemacht. Ich habe vorher sämtliche Airboat Agenturen von Deutschland aus angeschrieben, welche denn Rollifahrer mitnehmen. Totchs Island Airbout Tours, waren bereit meinen Mann mit zunehmen. Die einstündige Tour haben wir dann vorher gebucht. Ohne zu zögern haben die beiden Captians meinen Mann reingehoben. Zwischenzeitlich hatte ich etwas Angst, dass mein Mann runter purzelt, da nicht langsam gefahren wurde. Aber es ist alles gut gegangen. Wir haben Alligatoren und Waschbären gesehen. Und jede Menge Mücken;). Also Mückenschutz mitnehmen.



Die Airboat Agentur liegt am letzten Ende der Straße. Nicht erschrecken, es sieht etwas in die Jahre gekommen aus. Aber diese Agentur hat kleine Boote max. 6 Personen und  ist nicht so überlaufen wie die Agenturen zu Anfang der Strasse. Und es ist sehr persönlich dort, man hat nicht das Gefühl des Massen Tourismus.



In Maimi waren wir dann im National Hotel. Ein sehr schönes Hotel aus den 30iger Jahren direkt am Art Deco District und Ocean Drive. Dort ist auch wieder alles barrierefrei ausgestattet. Das Zimmer war sehr klein, mein Mann konnte sich nur in einer Ecke drehen. Das Badezimmer war jedoch sehr groß. Aber auch dort konnte man den Spiegel nicht runter kippen. Es gab aber einen großen Spiegel im Zimmer. Eine Sitzbank in der Dusche war auch vorhanden. Sowie einen Knopf den man von innen und außen betätigen konnte, womit sich die Zimmertür elektronisch öffnen ließ. Am Pool gibt es jedoch keinen Lift. Für den Strand kann man sich am Ocean Drive bei der Strand Wache jedoch einen Beach Chair ausleihen. Der Strand von Maimi und South Beach ist großartig. In Maimi haben wir eine Bootstour mit der IslandQuenn gemacht, dort war es kein Problem mit dem Rollstuhl an Board zu gehen. Ansonsten haben wir uns nur Miami angeschaut, sind viel spazieren gegangen und etwas shoppen. In den Malls und Resturants ist alles barrierefrei.

Es war nett Miami mal gesehen zu haben, aber wir persönlich müssen dort nicht nochmal hin.

Zu empfehlen ist definitiv Orlando, wir haben uns mal nicht ,,behindert,, gefühlt.